„Extrusion ist eine Kunst. Aus dem Ausgangsmaterial erzeugen wir durch das Zusammenspiel von Außenluft, Innenluft und Abluft eine riesige Blase. Dabei müssen wir auf Einflüsse wie die Temperatur reagieren. Es braucht Geduld und viel Fingerspitzengefühl, bis die Kunststoffblase die richtige Stärke und die perfekte Qualität hat. Erst dann wird er gewalzt, geprägt und gewickelt …

Ich liebe diese Arbeit, ich liebe diese Maschine. Wenn Du die zum Laufen gebracht hast: unbeschreiblich.

Bei RKW in Petersaurach habe ich vor 15 Jahren als Maschinenhelfer angefangen. Seit drei Jahren bin ich Schichtführer. Mein Chef hat mich angesprochen, weil ich die Fachkenntnis habe und gut mit Menschen umgehen kann. Bei RKW wird für alles gesorgt, nicht nur finanziell. Die Chefs öffnen Türen und helfen, dass sich Mitarbeiter entwickeln können. Wenn man möchte und man's draufhat, kommt man hier weit.

Ich bin in der Türkei geboren; als ich ein kleines Kind war, kamen meine Eltern nach Deutschland. Respekt ist ein sehr wichtiger Wert in der türkischen Kultur; so ist er für mich auch selbstverständlich. Bis heute würde ich niemals vor meinem Vater eine Zigarette rauchen. Ohne Respekt und Anstand – gegenüber Jüngeren und Älteren – kann man nicht arbeiten. Es macht mir Spaß, anderen zuzuhören und auf ihre Themen einzugehen.

Seit zweieinhalb Jahren arbeite ich am neuen RKW-Standort in Ägypten. Wir sind zu zehnt aus Deutschland gekommen, jeder hat eine andere Begabung mitgebracht. So konnten wir Maschinen reparieren oder anpassen – und den Betrieb in Kairo zum Laufen bringen. Im zweiten Schritt haben wir die ägyptischen Kollegen im Umgang mit den Maschinen angelernt. Der dritte Schritt ist, die hohen Qualitätsstandards zu sichern. Ich habe viel dazugelernt, ganz neue Erfahrungen gesammelt, spreche jetzt auch arabisch. Alle zwei bis drei Monate mache ich drei Wochen Urlaub zu Hause. Ende des Jahres komme ich dann nach Petersaurach zurück.“